Stand: 02. Mai 2007

Akkordeon - Freizeit - Seminar in Natz / Tirol

07. Juni - 14. Juni 2003

Wiesloch - AK Weinsberg - Ulm - Füssen - Fernpass - Innsbruck - Brenner - Natz

 

Samstag 7. Juni 2003
Am 7. Juni 2003, die einen nachts um drei Uhr, andere morgens um sieben und die letzten um 11 Uhr, begaben sich die Mitglieder und Freunde des Akkordeon - Clubs auf die Reise nach Natz. Es wurden aufgrund des Ferienbeginns schlimme Staus vorhergesagt, jedoch von alldem war nichts zu spüren und so lief die Fahrt bei allen besser als erwartet. Die ersten Urlauber kamen schon morgens um 9 Uhr in Natz an, die letzten trafen rechzeitig zum Abendessen ein. Die Zimmer wurden bezogen und das umgebaute Haus von innen und außen begutachtet.


Warten auf alle ACKler  

Um die Müdigkeit aus den Beinen der langen Autofahrt zu vertreiben, fanden sich einige der ACKler zusammen, um eine kleine Natz-Wanderung, von ca. 45 Minuten, zu unternehmen. 

Nach dem Abendessen probte dann mit großem Eifer des Schülerorchesters. Die traditionelle Probe des Hauptorchesters am Anreisetag durfte natürlich nicht fehlen und somit war der erste Tag auch schon vorbei. 

Sonntag, 8. Juni 2003
Auch wenn Natz in den Bergen liegt, hatte Petrus es mit dem ACK mehr als gut gemeint. Wenn Badener reisen, dann stimmt auch der Werbeslogan "Von der Sonne verwöhnt". So wurde am Sonntag morgen auch gleich mal der Pool in beschlag genommen, jedoch täuschten die sommerlichen Temperaturen von der eigentlichen Temperatur des Schwimmbadwassers. Es war mehr als kalt, wie es an Sebastian gut zu sehen ist!

Wer sich nicht sonnte, der hatte wahrscheinlich Probe, am Nachmittag hieß es dann "Dorfhopping". Von Ortschaft zu Ortschaft um Natz herum. Für die tapferen Wanderer 360°, für die gemütlicheren nur zwei oder drei Ortschaften. 

 

 

Montag, 9. Juni 2003
Die Probe wurde nach draußen ins Bürgerhaus zur Freilichtbühne verlegt. Das Hauptorchester hatte das Vergnügen einen Frühschoppen am Pfingstmontag mitzugestalten. Die Blaskappelle konnte eine kurze Auszeit nehmen und der ACK bot sein bestes Frühschoppenkonzert. Leider ging vieles im Geräuschpegel der Zuhörer unter, aber trotzdem hat es sehr viel Spaß gemacht.

Pünktlich um 12.30 Uhr war man wieder zurück im Essensraum um das sehr gute, reichliche und italienisch angehauchte Mittagessen zu genießen.

Zur Nachmittagszeit wurde das zweite Mal die "Gilfenklamm" durchwandert. Schon vor drei Jahren hat die Klamm mit den vielen Wassermassen und den daraus entstanden Wasserfälle, Schluchten und Auswaschungen beeindruckt, dass niemand etwas gegen einen zweiten besucht hatte. Zuerst wurde von allen die Schlucht von unten nach oben durchwandert, danach machte sich die eine Hälfte durch den Wald zurück, die anderen nahmen den kürzeren, direkteren, jedoch schwierigeren Weg durch die Klamm zurück zum Biergarten. Das kühlende Bier genoss man wieder gemeinsam, beide Wege dauerten gleich lang!

 

Dienstag, 10. Juni 2003
Die heutige Probe musste leider ausfallen, da einige tapfere ACKler sich zu einer Bergtour aufmachten. Los ging es früh morgens ca. um 7 Uhr. Lunchpakete wurden extra von den Herbergseltern zur Verfügung gestellt. Leider musste der Oberbergsteiger Rüdiger aufgrund einer schweren Sportverletzung des linken Daumens kurzfristig absagen. Hier ein paar Impressionen, die er verpasst hat:


Bei dieser Bergtour bewiesen einige der ACKler, dass ihr Mut weiter reicht, als nur Noten richtig zu spielen. Andere des ACKs besuchten das Hallenbad von Brixen und noch andere machten gar nichts und aßen nur ein Eis.

Am Abend hatte die Jugend ein Gruppenspiel organisiert. Hierbei galt es z.B. Esslöffel aus dem Schwimmbad zu tauchen, ohne Badekleidung - Handys etc. durfte noch aus der Hosentasche entfernt werden...

desweiteren musste jede Gruppe eine Person verkleiden und danach vor allen präsentieren,

und natürlich musste auch wieder gedichtet und gereimt werden, wobei das gerapte Lied am Besten ankam.

So ging für viele ein sehr anstrengender Tag zu ende. Für eine wollte aber dieser Tag gar nicht zu Ende gehen, unsere Simone wurde am 11. Juni 17 Jahre jung. Ab jetzt hieß ihr Slogan "Nächstes Jahr werd' ich 18 !", aber zuerst musste sie mal 17 werden. 

Mittwoch, 11. Juni 2003
Die heutige Probe musste wieder ausfallen, da ein Tagesausflug mit dem Bus geplant war. Zunächst ging die Fahrt an den "Kalterer See", wobei Timo schon von den "vielen" Freizeitaktivitäten rund um den See berichtet hatte. Jedoch mussten alle feststellen, er hatte recht - es blieb Tretbootfahren, Tretbootfahren oder Tretbootfahren. Diejenigen, die sich nicht entscheiden konnten, die blieben halt an Land und genossen in der prallen Hitze einen Eiskaffee oder ein Eis oder auch beides. Dennoch liegt der See sehr schön in den Bergen.

 
 

Alle waren auf jeden Fall froh, als der Bus seine Türen öffnete und die Klimaanlage eine schöne Wohlfühltemperatur hergestellt hatte. Weiter ging die Fahrt nach Meran, hier waren besonders die Kirchen sehenswert - besser gesagt - erfrischend und nebenbei auch sehenswert. Es bildeten sich kleine Wandergruppen, die sich nach und nach wieder trafen und gemeinsam den Bus herbeisehnten. Es gab aber für jeden und jede etwas zu besichtigen, vor allem die "Geschäftlesgugger" kamen in der Laubengasse voll auf ihre Kosten.


Auf der Heimfahrt zeigte unsere Jugend, dass sie nicht nur Akkordeon spielen können, sondern auch so einige Lieder mit sämtlichen Textvariationen auf Lager haben.

Donnerstag, 12. Juni 2003
Heute fand mal wieder Probe statt und für mittags war wieder ein Ausflug zu einem Bergwerkmuseum geplant. Die Zeit während der Probe nutzten die restlichen um sich mit Tauchspielen im Pool zu vergnügen.

bzw. die Fehler der Probe schön zu saufen...

Um 14 Uhr traf man sich zum gemeinsamen Ausflug nach Schneeberg ein Erzbergwerk zu besichtigen. Nach ca. 45 Minuten Autofahrt kam man bei strömendem Regen an, so unterschiedlich kann das Wetter vom einen ins nächste Tal sein. Zusehen gab es erst eine Führung durch einen Schaustollen mit funktionierenden, ohrenbetäubenden Maschinen und anschließend die Weiterverarbeitung des Förderguts. Das ganze dauerte ca. zwei Stunden, es gibt aber auch sieben und zehn Stunden Führungen, welche bei unserem nächsten Ausflug nach Natz gewünscht wurden. 


Am Abend fanden sich wieder einige zusammen um gemeinsam zu spielen, ob Palermo, Outburst, Tischfussball oder um tausende Monopoly-Mark beim Poker zu gewinnen.


Freitag, 13. Juni 2003
Heute durfte, mit Ausnahme der Probe, jeder machen was er wollte. Somit gibt es für den Freitag auch keine besonderen Bilder, aber als Abschluss der Homepageseite noch ein paar Schnappschüsse der Freizeit.







Samstag, 14. Juni 2003
Heute wurden Betten abgezogen, Koffer gepackt und Autos beladen. Noch einmal kräftig gefrühstückt und ab ging die Reise Richtung Heimat. Letzte offizielle Handlung war den ACK-Instrumentenbus um 17 Uhr am Kulturhaus auszuladen. Hiermit endete eine sehr schöne ACK Freizeit 2003. Alle waren sich einig, in ein paar Jahren heißt es wieder:
  "Wiesloch - AK Weinsberg - Ulm - Füssen - Fernpass - Innsbruck - Brenner - Natz in Tirol"

Rechtschreibefehler bitte an Rüdiger