Menü  

   

Nach zweiunddreißig erfolgreichen Jahren beim Akkordeon-Club Wiesloch endet das Dirigat von Klaus Jürgen Walter. 1988 übernahm er das Orchester und feierte bald erste Erfolge. 1990 präsentierte sich das Orchester schon in Bestform bei der Winterfeier des Vereins. Die Entwicklung setzte sich rasant fort u.a. durch die Teilnahme an diversen Wertungsspielen und  Stadtmeisterschaften.

Die Gründung eines Ensembles  und eines 2. Orchesters, alle unter Klaus Jürgen Walters Leitung, bereicherten das Vereinsleben. Der Verein hatte für ihn immer Priorität und so fand kaum eine Geburtstagsfeier, Hochzeit, ein Vereinsausflug oder ein Stadtfest ohne ihn statt. 2010 fuhr das 1. Orchester zum "World Music Festival" nach Innsbruck, um sich bei  internationaler Konkurrenz erfolgreich zu behaupten.  Höhepunkt eines jeden Jahres war das mittlerweile fest verankerte Herbstkonzert im Palatin am letzten Sonntag im Oktober. Der stets gut besuchte Staufersaal war die Belohnung einer arbeitsreichen und intensiven Probearbeit, die dem Dirigenten zu verdanken war. Berühmte Melodien aus „Phantom der Oper“, „Starlight Express“, „Carmen-Suite“, „Die Moldau“, „Peter und der Wolf“, oder „Bilder einer Ausstellung“ wurden zu Gehör gebracht  und sorgten beim Publikum für Begeisterung. So prägte Klaus Jürgen Walter als musikalischer Leiter die zweiunddreißigjährige Erfolgsgeschichte des Akkordeon-Clubs. Um die gebührende Dankbarkeit auszudrücken wird der ACK bei der nächsten Winterfeier Klaus Jürgen Walter offiziell zum Ehrendirigenten ernennen.

Als Nachfolgerin des scheidenden Dirigenten Klaus Jürgen Walter konnte der Verein die ehemalige Spielerin und ausgebildete Dirigentin Nadine Bösing gewinnen. Sie wird in Zukunft das 1. Orchester leiten. Bereits jetzt hat Nadine Bösing die Kinder- und Jugendausbildung inne und sie wird auch die musikalische Gesamtleitung des Vereins  übernehmen. Rüdiger Strecker wird sie hierbei unterstützen und das 2. Orchester dirigieren.

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Sicherheitsmaßnahmen verhindern derzeit die wöchentlichen Proben. Nach der Corona-Zwangspause werden Spielerinnen und Spieler mit neuem Schwung in die Tasten greifen, um auch zukünftig dem Publikum moderne wie auch klassische Konzertstücke auf höchstem Niveau zu präsentieren. Ob das traditionelle Herbstkonzert im Oktober im Palatin stattfinden kann, steht noch nicht fest. Die Presse wird darüber informieren.