Aktuelle Information rund um den Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch e.V.
Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch glänzt mit musikalischer Vielfalt

(WZ) Das Herbstkonzert des Akkordeon-Clubs ist mittlerweile fester Bestandteil des kulturellen Angebotes der Weinstadt Wiesloch. So konnten die Bürgerinnen und Bürger auch in diesem Jahr ein spannungsreiches Konzert erwarten. Im fast vollbesetzten Staufersaal des Palatins begeisterten die beiden Orchester das Publikum. Das 2. Orchester präsentierte bekannte und berühmte Musiktitel aus der Welt des Musicals und des Films. Mit schnellen und abwechslungsreichen Rhythmen ließen die Spielerinnen und Spieler die Herzen der Zuhörer höher schlagen. "Can you feel the love tonight" und weitere Ohrwürmer weckten Erinnerungen an die "Glorreichen Sieben" und an Szenen aus dem Musical "Grease". Als Zugabe setzte ein Medley aus dem Musical "Mamma Mia", dem ersten Teil des Konzertes ein furios beschwingtes Ende.
Zwölf Glockenschläge läuteten den zweiten Teil des Konzertes ein. Beim "Danse Macabre" von Camille Saint-Saens schwebten gleichsam Skelette durch den großen Saal des Palatins. Kontrastreich gestaltete das 1. Orchester diesen Totentanz. Melodisch wie rhythmisch einwandfrei konnte man das einprägsame Motiv in den verschiedenen Stimmen hören. Mit dem ersten Hahnenschrei endete der Zauber.
Die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, arrangiert für Akkordeonorchester von R. Fugmann, zeigt die Vielseitigkeit dieses Instrumentes. Sehr unterschiedlich klangen die verschiedenen Sätze, der Tanz der Zuckerfee, der Russische Tanz, der Arabische Tanz, der Chinesische Tanz und der Tanz der Rohrflöten. Filigrane Soli und betörende Töne hielten die Zuhörer in Bann. Der abschließende Blumenwalzer wurde mit großer Klarheit und Impulsivität präsentiert - Hörgenuss ohne Ende.
Höhepunkt und Abschluss des Konzertabends war die Vertonung des Zauberlehrlings von Goethe. Sicher hatten viele Zuhörer noch den Text aus ihrer Schulzeit im Ohr: "Hat der alte Hexenmeister .". Paul Dukas hat die Ballade 1897 vertont und viele berühmte Orchester haben dieses Werk gespielt. Auch Walt Disney hat sich des Werks 1940 angenommen und in Szene gesetzt. An diesem Abend konnte man Film und Musik synchron erleben. Das markante und facettenreiche Spiel des Orchesters ließ die Geschichte lebendig werden. Die Finger flogen in rasantem Tempo über die Tasten und lieferten sich mit der Herde von wassertragenden Besen einen Wettlauf. Eilfertig fielen die Nebenstimmen in das Konzert mit ein, laute Tuttiausbrüche und dynamisch Explosionen befeuerten die rastlos arbeitenden Besen. Die Zuhörer konnten nur staunen, mit welcher Präzision sich die Geschichte dem Ende zuneigte. Der letzte Ton saß auf dem finalen Paukenschlag. Der sich anschließende Beifallssturm belohnte alle Mitwirkenden.

Veröffentlicht am 05. November 2016
Proben, proben und nochmals proben - das Probewochenende vom ACK in Elmstein

(SH) Kennt ihr das, wenn ihr vor euch ein Blatt mit vielen schwarzen Punkten habt? So etwas nennt sich Noten, die zusammengesetzt eine harmonische Melodie ergeben sollen. Bis dies funktioniert, muss man aber einiges tun - nämlich proben. Genau darum ging es am Wochenende beim ACK.
Freitag, 18:00 Uhr: Nach und nach kamen alle Spieler nach Elmstein angereist. Eine gefühlte zwei Meter breite Straße durchfahren, mit Akkordeon gepackt und ohne Familienanhang startete das Probewochenende umgeben von Wald, Bäumen und Wald, Natur eben. Sehr idyllisch gelegen, dafür geeignet, dass niemand die schiefen Töne hört, die es gilt in harmonischen Klängen zu verwandeln. Nach dem gemeinsamen Abendessen starteten auch schon die ersten Proben der zwei Orchester. Anschließend saß man noch gemütlich zusammen, spielte Karten, ließ den Abend gemütlich ausklingen oder trank einfach sein Bier.
Samstagmorgen wurden einige Spieler schon um 05:00 Uhr morgens auf freundlichste Weise von einem Hahn geweckt, der sich vermutlich auf diese Art für die gestrigen schiefen Töne rächen wollte. Wenn man bedenkt, dass manche erst um 03:00 Uhr das Bett zu sehen bekamen, sind zwei Stunden Schlaf echt wenig, man konnte gespannt auf die Proben sein. Nachdem alle, mit Ausnahme von Bernd, am Frühstück anwesend waren, begannen auch schon die Proben. Es standen Stimmenproben auf dem Plan und das erste Orchester zauberte was das Zeug hielt. Mit Nervennahrung in Form von Bier und Gummibärchen gab es für die Zauberlehrlinge kein Halten mehr. Sie lernten bis zum Mittagessen, bei dem sich alle stärkten um danach weiter dem Meister (Dirigent) mit seinem Zauberstab (Dirigentenstab) Folge leisten zu können. Auch das zweite Orchester kam mit seinem Repertoire sehr weit voran und hörte am Mittag hin und wieder andere Menschen zu "You'll be in my heart" mitsingen. Die Probepausen zum Nachmittag hin nutzten manche um die Gegend zu erforschen und im Wald ein paar Kilometer zu laufen. Andere wiederum blieben vor Ort, sicherten die Lage und spielten durchgehend Skat. Die Temperatur war sehr angenehm und einige setzten oder legten sich in die Sonne, was man am kalten Morgen noch nicht hat erahnen können.
Sonntags waren alle sehr geschafft vom vielen Proben und machten sich nach dem Mittagessen auf die Heimreise. Der Dirigent war mit dem Wochenende zufrieden und ist sehr zuversichtlich, dass das Herbstkonzert am 23.10.2016 erfolgreich wird.

Veröffentlicht am 14. Oktober 2016

Herbstkonzert im Palatin

am Sonntag, den 23. Oktober 2016 um 17 Uhr laden wir Sie mit Ihren Verwandten und Freunden herzlich zu unserem Herbstkonzert in den Staufersaal des Palatin Wiesloch ein. Mit Stücken wie dem "Zauberlehrling", der "Nussknackersuite", Best of Grease" und anderen haben wir wieder ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veröffentlicht am 26. September 2016
Singen im Park

(WZ) Erstmalig war der ACK Wiesloch im Sommer 2016 als musikalisches Ensemble beim Singen im Park dabei. Nach kurzer Vorstellung durch Frau Stindl von der Bürgerstiftung, die in Kooperation mit der Musikschule Südliche Bergstraße verantwortlich zeichnete, übernahm Petra Jurkewitz die Moderation und führte mit viel Witz und Charme gekonnt durchs Programm. Rund hundert sangeswütige Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wiesloch schmetterten "Marina, Marina, Marina", gefolgt vom "Kleinen grünen Kaktus". Nette Vor- und Zwischenspiele würzten die Liedbeiträge und adelten so die Songs. Das "Chianti Lied" und der "Griechische Wein" durften natürlich nicht fehlen, auch wenn es nur mitgebrachtes Wasser zu trinken gab, was die Kehlen schmieren sollte. Herzerfrischend die "Bergvagabunden" oder "Über den Wolken" sowie weitere Ohrwürmer, die inbrünstig geschmettert wurden. Alle Besucher waren sich einig, dass diese musikalische Besetzung auch beim nächsten Mal, im Sommer 2017, wieder dabei sein muss.

Veröffentlicht am 01. September 2016

Schönes Wetter + gute Musik = ein "Frühschoppenkonzert" des zweiten Orchesters

(SH) Am Sonntag den 17.07.2016 hatte das zweite Orchester des Akkordeon Clubs das Vergnügen auf dem Eulenberghof in Schatthausen ein "Frühschoppenkonzert" zu gestalten.
Mit einem breiten Repertoire von Stücken wie "Abba - Best of", "Brazil", "Eloise" oder ihrem neusten Stück "Best of Grease" boten Sie ihrem Publikum zwei Stunden Unterhaltung. Für das Unterhaltungsrezept braucht man gar nicht viel, nur:
(1) Einen Dirigenten: Klaus Walther, der (6) zusammenstellte und gestikulierend durch das Programm führte
(2) Einen Auftrittsort: Eulenberghof, der genügend Platz hatte damit (3) unterkommt und (1) dirigieren konnte
(3) Ein Orchester: Wir, die Spaß am Spielen haben und das spielen, was (1) dirigiert
(4) Ein Publikum: damit (3) einen Grund hat zu spielen und (2) nicht umsonst alles hergerichtet hatte
(5) Ein Wetter: im freien zu spielen ist für einen Musiker nie einfach:
    - Zu viel Sonne ist nicht gut, weil man sonst nichts sieht, da man geblendet wird
    - zu viel Wind ist auch nicht gut, weil man sonst mit den Notenblättern kämpfen muss, damit diese nicht herunterfallen
    -> wir hatten also Sonne für (4) und Wind für (3) sodass jeder seinen Spaß hatte. Aus welcher Sicht man es auch nimmt
(6) Ein Repertoire: "Abba - Best of", "Eloise", "Brazil", "die Glorreichen sieben", "Best of Grease", "Eric Clapton in Concert", "Morricone", "Gilbert O´Sullivan"..eben dass, was (1) zusammenstellt um (4) darzubieten.
(7) ein Solist: Sebastian Hirth, ohne den "Gilbert O´Sullivan" nicht der gleiche wäre
Man nehme alles und wirft es in einen großen Topf, rührt es um und verfeinert es mit einem Hauch Applaus und heraus kommt: Sonntag, der 17.07.2016 - ein Auftritt des zweiten Orchesters.

Veröffentlicht am 01. August 2016
9.Juni 2016: Workshop für Akkordeonpflege

(CK) Da staunte man nicht schlecht, wie viel Dreck sich im Laufe der Jahre auf solch einem Instrument ansammelt. Am 9. Juni trafen sich die aktiven Spieler des ACK anstatt zu proben in der "Kurpfalz", um etwas über Akkordeonreinigung und -pflege zu lernen. Dabei zeigte der Leiter der Runde Bernhard Zimmermann aus Pforzheim auch, wie eigentlich ein Ton im Akkordeon entsteht. Dazu wurden einige Instrumente auseinandergenommen, was dem ein oder anderen wahre Schweißausbrüche entlockte. Aber zum Glück wurden alle Akkordeons vom Profi wieder richtig zusammengeschraubt. Die Reinigung ist übrigens ganz einfach: Man nimmt ein sauberes Tuch und etwas Lackpolitur und fängt an zu schrubben, bis es glänzt - was bei manchen ein ganz schön langer Weg sein kann! Weiße Lappen waren gen Ende des Abends eine wahre Rarität. Alles in allem war es ein sehr spannender Abend, der wie immer lustig bei einer Runde Bier endete.

Veröffentlicht am 01. August 2016

Ostermontagwanderung

Traditionell fand auch dieses Jahr wieder unsere Ostermontagwanderung statt. Organisiert wurde es dieses Jahr zum ersten Mal von beiden vierten Stimmen der zwei Orchester zusammen. Rund 35, mit guter Laune ausgestattete, ACK´ler trafen sich um 10:00 Uhr in Malsch beim Weingut Bös, von da ab die diesjährige Wanderroute ging. Mutige Wanderer wie der Andy waren in kurzen Hosen unterwegs und hielten dies eisern bis zum Ende durch. Georg, der die Route ausgesucht hatte lief voraus und alle folgten ihm. Die Kinder rannten voraus, der Hund wurde unterhalten und alle anderen?! Naja, alle anderen liefen und liefen und liefen.mal bergauf und mal bergab. Normalerweise sind wir nämlich gewohnt eine Route von ca.12-14km zu laufen, aber da wir bis zur Rast, welche ca. in der Mitte der Strecke liegt schon 10km hatten wurde allen klar, dass es dieses Jahr eine etwas längere Wanderung wird. Aber schaut man sich die Definition von Wandern mal genauer an steht da geschrieben: "Wandern ist Gehen in der Landschaft. Dabei handelt es sich um eine Freizeitaktivität mit unterschiedlich starker körperlicher Anforderung, die sowohl das mentale wie physische Wohlbefinden fördert. Charakteristisch für eine Wanderung sind:
- eine Dauer von mehr als einer Stunde,
- eine entsprechende Planung,
- Nutzung spezifischer Infrastruktur sowie
- eine angepasste Ausrüstung
- eine Länge von mehr als 12km ist angebracht
Deutscher Wanderverband (2010)

Wie viel mehr als 12km ist also gar nicht vorgegeben und somit hatte Georg alles richtig gemacht. Wir hatten Landschaft, körperliche Anforderungen, eine Dauer von mehr als einer Stunde, die dazu passende Planung und eben auch mehr als 12km. Kurz vor der Rast war Georg aber plötzlich verschwunden und keiner wusste wohin. Zum Glück kannten sich aber manche aus und wussten wo es lang ging. So kamen alle bei der Rast und verdienten Pause an, welche in Dielheim am Spielplatz war. Dort saß er dann schon und aß genüsslich seine Butterbrezel. Auch die anderen griffen zu, doch was war das. manche trauten ihren Augen kaum. Die Brezeln waren nicht komplett aufgeschnitten?! Die Butter war nur am dicken Ende verstrichen. Als dies alle entdecken gab es kein Halten mehr, es wurde diskutiert wie die Brezel richtig aufgeschnitten gehört und wo überhaupt oben und unten ist. Alle amüsierten sich, lachten dabei und hatten sehr viel Spaß. Nachdem alle gestärkt waren ging es weiter, zurück nach Malsch. Wir lernten Wege kennen, die zuvor noch keiner kannte, nicht einmal der Gruppenführer Georg. Manche widersetzten sich ihm, liefen einfach einen anderen Weg, weil sie dachten, dass dieser kürzer ist. Kurze Zeit später trafen sich die zwei Wege aber wieder und somit hatte keiner etwas gespart und alle waren wieder zusammen. Was wir noch so erlebt haben fragt ihr euch? Wir haben viele lustige Sprüche gehört, wie z.B. den, wo Petra Andy fragte was denn bei ihm so raschelt. Und er ganz kühl antwortete:" Meine Eier" Alle lachten und kicherten herum. Eigentlich meinte er aber nur seine Ostereier, die er im Rucksack transportierte. Am Ende kamen alle heil und glücklich beim Weingut an und ließen es sich dort gut gehen. Die Wanderung war wie immer ein großer Erfolg und alle mitgewanderten hatten eine Menge Spaß. Die wo nicht dabei waren - tja ihr habt eben etwas verpasst aber könnt es im nächsten Jahr gerne nachholen. Da wird es bestimmt nicht ganz so lang aber genauso aufregend und lustig.

Veröffentlicht am 10. April 2016
Wiedereinsteigerkurs für Akkordeon
Der Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch plant und organisiert einen Wiedereinsteiger Kurs für Spielerinnen und Spieler, die früher einmal Akkordeon spielten und die Lust und Liebe zum Akkordeonspiel neu entdeckt haben oder entdecken wollen. Der erfahrene Dirigent des Akkordeon-Clubs, Klaus-Jürgen Walter, wird mit einfachen Spielweisen starten und je nach Fortschritt auch schon einfache Orchesterstücke anbieten. Notenkenntnisse sind eine notwendige Voraussetzung. Der Kurs findet an drei Samstagen statt. Neben der individuellen Freude am Spiel, wäre auch ein späteres Musizieren in einem der Orchester des Akkordeon-Clubs denkbar.
Termin: 13. und 20. Februar und 5. März 2016, jeweils samstags von 10.00 - 13.00 Uhr
Kursgebühr: 60 Euro
Kontakt und Anmeldung: Andreas Hirth, 06222/70342, andy.hirth@gmx.de oder über unser Kontaktformular.

Veröffentlicht am 05. Januar 2016
Umjubeltes Herbstkonzert beim Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch

Mit virtuoser Akkordeonmusik begann das alljährliche Herbstkonzert des Akkordeon-Clubs Wiesloch. Den Gästen des Abends, dem Duo Viaggio mit Vassily Dück, Akkordeon und Larissa Dück, Bass-Balaleika, gelang es bereits mit dem ersten Stück, der Eigenkomposition "Pauk", das Publikum durch ihre inspirierte Interpretation in Bann zu schlagen. Klangschön und ausdrucksstark ging es weiter mit Kompositionen von Gallianos "Berit Walzer" und "Viaggio", einer Reise durch die Welt der Akkordeonmusik. Auch Piazzolla durfte nicht fehlen. Mit "Vuelvo al sur" und "Libertango" zeigten die beiden Künstler überschäumende Fingerfertigkeit und Musikalität. Passend dazu tanzten die Tanzpaare A. und Th. Hener sowie B. und J. Dittmann gekonnt einen "Tango argentino". Mit dem Tango "Kutchuk" aus Sibirien sowie dem "Russischen Cowboy" entführten die beiden Profimusiker das Publikum in ihre Heimat und zu einem weiteren Höhepunkte vor der Pause. Sehnlich erwartet eröffnete das 2. Orchester des Akkordeon-Clubs mit "Eric Clapton in Concert" den zweiten Teil des Abends. Mit "Morricone Special" folgte eine Zusammenstellung der Hits von Enrico Morricone, souverän gemeistert von den Akkordeonisten. Das 1. Orchester beglückte die Zuhörer mit zwei Rhapsodien, "Rhapsody in Blue" von Georg Gershwin und "Espana" von Emmanuel Chabrier. Konzertmeister Andreas Hirth übernahm den Solopart in Gershwins Meisterstück und bestach durch sein sensibles bis ausdrucksstarkes und leidenschaftliches Spiel. Das Orchester begleitete gekonnt den Solisten und ließ sich durch das zutiefst authentische Spiel inspirieren - einer der ganz großen Momente des Abends. Die zweite Rhapsodie des französischen Komponisten Chabrier entführte das Publikum mit heißen Rhythmen und schnellen Sequenzen nach Spanien, die Solopartien übernahmen Andreas Hirth und Timo Göhringer. Nach kurzer Umbaupause in der Charlotte Krämer das Publikum bestens unterhielt, präsentierte der Akkorden-Club sein imposantes Gesamtorchester bestehend aus fast 40 Musikern. "Die Maske des Zorro", Melodien aus dem gleichnamigen Film, furios gespielt, begeisterten die Zuhörer. Akkordeonmusik in seltener Genrevielfalt und großer Farbenfülle präsentierten die Musiker an diesem Herbstabend. Die verdienten Ovationen des Publikums im sehr gut besetzten Staufersaal des Palatin in Wiesloch beantwortete das Orchester mit zwei Zugaben. Mit "Eloise" und "Skyfall" in einer Bearbeitung des Dirigenten Klaus-Jürgen Walter ging ein musikalisch sehr gelungener Abend zu Ende.

Veröffentlicht am 01. November 2015
Herbstkonzert im Palatin

am Sonntag, den 25. Oktober 2015 um 17 Uhr laden wir Sie mit Ihren Verwandten und Freunden herzlich zu unserem Herbstkonzert in den Staufersaal des Palatin Wiesloch ein. Wir haben wieder ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt. Ganz besonders freuen wir uns in diesem Jahr auf das Weltklasse Duo "Viaggio" mit Vassily Dück am Bajan und Larissa Dück an der Bass-Ballalika. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veröffentlicht am 05. Oktober 2015
Der Akkordeonclub Kurpfalz Wiesloch e.V zu Gast in Mingolsheim

Am Sonntag den 28.06.15 trat das zweite Orchester des Akkordeonclub Kurpfalz Wiesloch in der Gotthard-Schettler-Klinik auf. Es schickte die zahlreich erschienen Gäste durch eine musikalische Reise von Brasilien bis hin zu bekannten Musicals. Unter der Leitung von Klaus Jürgen Walter begann es romantisch mit "Concerto D´amore", wonach es anschließend nach Brasilien und an den Strand mit dem Lied "On the Beach" von Chris Rea ging. Manche Zuhörer schlossen die Augen, um die Musik besser spüren zu können und sich auf die Reise zu begeben. Manche mussten bei dem Lied "Memory" aus dem Musical Cats mit den Tränen kämpfen, andere genossen die bekanntesten Lieder der Band Abba oder die Titelmelodie des niemals sterbend wollenden James Bond. Beendet wurde der gelungene Auftritt mit Eloise und die Zuhörer waren restlos begeistert. Bilder der Veranstaltung findet ihr wie immer in unserem Vereinsalbum.

Veröffentlicht am 11. Juli 2015
Natz Freizeit

Im Juni war es endlich wieder so weit: Der ACK Wiesloch packte seine Koffer, Instrumente und Familien ein und fuhr nach Natz in Südtirol.
Neben vielen Proben stand natürlich auch ein erholsames Freizeitprogramm auf dem Tagesplan. Es wurde gewandert (mit vielen und wenigen Höhenmetern), in einer Stadtrallye wurde Natz und Umgebung erkundet und auch der Ötzi in Brixen wurde besucht. Ein bisschen die Seele baumeln lassen konnte man in den Gärten von Schloss Trautmannsdorf, wo einst schon die Kaiserin Sissi ihren Urlaub verbrachte. Und die Abende? In Skatrunden, Kicker- und Tischtennistournieren, bei Canaster & Co vergeht die Zeit wie im Flug. Beim Spiel "Schlag den ACK" traten Männer und Frauen in kreativen Spielen gegeneinander an. Wer gewann? Klar - die Frauen!
So eine Woche mit gigantischem Wetter - zum Glück gab es hinter dem Haus einen Pool und eine große Wiese - geht ganz schön schnell vorbei.
So traten die 50 "Mann" erholt und gut gelaunt wieder die Heimreise an. Wir freuen uns schon das nächste Mal auf Natz!.

Veröffentlicht am 26. Juli 2015
Ostermontagwanderung

Am 6.4. fand die traditionelle Ostermontagwanderung des ACK statt. Petrus hatte uns mit sehr schönem Wetter bedacht. Nach einer wunderschönen Wanderung rund um Horrenberg warteten Bier und Steaks auf die müden Wanderer. An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an unser Vereinsmitglied Timo für die tolle Gastfreundschaft. Bilder unserer Wanderung findet ihr wie immer in unserem Vereinsalbum.

Veröffentlicht am 10. April 2015
Generalversammlung

Am 02. April wurde auf der Generalversammlung des ACK ein neuer Vorstand gewählt. Gewählt wurden Andreas Hirth (1. Vorsitzender), Rüdiger Strecker (2. Vorsitzender), Tobias Rausch (Kasse), Charlotte Krämer und Sabrina Hirth (Schriftführerin und Stellvertreterin), Werner Ziegler (Presse), Gabriele Scheiber (Sprecherin 2. Orchester) sowie Gabi Wagner und Sebastian Hirth (Noten).

Veröffentlicht am 10. April 2015
Kirchenkonzert Malsch

Am Sonntag, 1. März 2015 um 17:00 Uhr veranstaltet der Akkordeon-Club in der katholischen Kirche St. Juliana in Malsch ein festliches Kirchenkonzert. Zur Aufführung kommen u.A. Haydn´s Trompetenkonzert in Es-Dur, mit dem Solisten Thomas Schöttker, und "Das große Tor von Kiew" aus Mussorgski´s Bilder einer Ausstellung. Die musikalische Leitung hat Klaus-Jürgen Walter. Der Akkordeon-Club setzt damit seine Reihe von Kirchenkonzerten in Wiesloch und Umgebung fort und freut sich auf zahlreichen Besuch. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Veröffentlicht am 04. Februar 2015
Ältere Artikel können im Archiv nachgelesen werden