Aktuelle Information rund um den Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch e.V.
"Wein und Markt

(WZ) Gut vorbereitet startete die ACK-Mannschaft in den Samstag. Bei zunächst trübem und kühlem Wetter ließ die Kundschaft für ein erstes Bier oder ein erstes Steak auf sich warten. Gegen 11.30 Uhr endlich begann der Ansturm auf unser reichhaltiges Angebot. Schnell waren die Plätze im angrenzenden Zelt in der Rathausgasse besetzt. Zur guten Stimmung trugen die fetzigen Musikstücke der Mainstreet-Ramblers bei. "Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit". 20 Bier und fünf große Weißherbstschorlen waren sicher die größte Bestellung des Tages von unseren befreundeten Handballern. Auch die wenigen Regenschauer konnten der Stimmung keinen Abbruch tun. Am Ende des Tages waren alle Speisen verkauft - der guten Zubereitung sei Dank. Dank an alle ACK-Mitglieder und deren Angehörigen, die sich selbstlos zur Verfügung gestellt hatten und damit zum guten Ergebnis beigetragen haben.

Veröffentlicht am 6. September 2017
"Singen im Park" mit dem Akkordeon-Club Wiesloch

(WZ) Bereits zum zweiten Mal gestaltete der Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch als musikalisches Ensemble das "Singen im Park". Nach einem Willkommensgruß durch Frau Schuckert von der Bürgerstiftung Wiesloch, die in Kooperation mit der Musikschule Südliche Bergstraße verantwortlich zeichnete, übernahm Petra Jurkewitz die Moderation. Gelöst und heiter führte sie wieder gekonnt durch das Programm, erzählte Wissenswertes zu den Komponisten und deren Liedern und sang beschwingt, zusammen mit Martin Hermes am Bass, alle Lieder mit. Fünf Akkordeonisten bildeten das kleine Orchester, darunter der 1. Vorsitzende des Vereins, Rüdiger Strecker, Monika Schirner und Gabi Wagner am Cajón. In Anlehnung an den Royalen Besuch aus England in Heidelberg erklangen "Alt Heidelberg du Feine" und "Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren" neben vielen altbekannten Melodien. Besonders reizvoll und neu "Un poquito cantas", eine Samba mit viel Gefühl und Temperament vorgetragen, von allen verstanden und auch gleich mitgesungen. Bei den alten Schlagern "Vom Stadtpark die Laternen" von Petra und Martin alias Gitte und Rex Gildo intoniert und "Zwei kleine Italiener" fühlten sich manche der Anwesenden sicher in ihre Jugendzeit versetzt. Mit "Der Mond hält seine Wacht" und der schottischen Volksweise "Ein schöner Tag zu Ende geht" verabschiedete sich das Ensemble. Lang anhaltender Applaus und Dankesworte von Frau Schuckert sowie das "Badener Lied" als Zugabe beendeten die "Singstunde". Alle Sängerinnen und Sänger waren sich einig, dass das ACK-Ensemble auch nächstes Jahr beim "Singen im Park" wieder dabei sein muss.

Veröffentlicht am 21. August 2017
Freizeitwochenende in Bad Dürklheim

(CK) Donnerstag, 25.05.
Nach einer entspannten Fahrt kamen alle ACKler wohlbehalten in Bad Dürkheim an. Nachdem jeder seinen Schlüssel gefunden hatte, bezog man fröhlich die schönen Zimmer und ab ging's nach draußen. Denn wie es sich für ein Freizeitwochenende gehört, hatten wir bestes Wetter. Nach einem gewohnt sehr leckeren Mittagessen gab es auch schon die ersten Proben, ebenso nach dem Abendessen. Den Abend verbrachten wir mit einer geselligen Runde, die mit Sekt, Kuchen und Ständchen in Georgs Geburtstag endete.

Freitag, 26.05.
Am Freitag gab es gleich zwei Highlights. Nein, die Proben am Vormittag gehörten nicht unbedingt dazu. Aber nach dem Mittagessen wanderten alle munter auf die Hardenburg, wo wir in einer Führung dem mittelalterlichen Leben der Ritter auf der Spur waren. Leider war der Biergarten, den wir auf dem Hinweg gefunden hatten und dem wir auf dem Rückweg dann entgegenfieberten geschlossen, sodass wir entgegen der Tradition pünktlich zum Abendessen wieder im Martin-Butzer-Haus ankamen. Für den Abend hatten Gabi und Charly einen Spieleabend vorbereitet, nach dem - dank Schrubberhockey - der Boden im Probenraum nur so glänzte.

Samstag, 27.05.
"Zur freien Verfügung" war im Programmplan für den Samstagnachmittag vermerkt. Dies nutzten die meisten ACKler für einen kleinen Ausflug nach Bad Dürkheim, wo gerade das jährliche Weinfest stattfand. Zum Glück schmeckt die Pälzer Schorle auch bei tropischen Temperaturen. Nach dem Abendessen versammelten sich alle ums Lagerfeuer, wo wir eine selbstgebastelte "Patchwork-Weinprobe" veranstalteten. Jeder hatte die Möglichkeit, seinen Lieblingswein zu präsentieren und alle an diesem Genuss teilhaben zu lassen. Natürlich durften auch Stockbrot und Lagerfeuerlieder nicht fehlen. Bei Letzteren waren wir ganz froh, dass uns unsere Nachbarn von "Wein, Weib und Gesang" kräftig unterstützten.

Sonntag, 28.05.
Frühstück - packen - Heimreise. Es war wunderschön, mehr gibt es nicht hinzuzufügen :)

Veröffentlicht am 07. Juli 2017
Ostermontagwanderung 2017 mit Wetterkapriolen

(WZ) Wie jedes Jahr wanderte die ACK-Familie durch den Kraichgau - allen Wetterlagen zum Trotz. Die Spielerinnen und Spieler der 1. Stimmen beider Orchester, allen voran Gabi und Gaby, scheuten keine Mühen, um einen gelungenen Ausflug zu garantieren. Rüdi begrüßte in Rettigheim die bunte Schar von Opa bis Kleinkind - der graue Himmel hielt sich noch vornehm zurück.
Nach zwei Wegstunden mit vielen guten Gesprächen - neben der körperlichen Anstrengung der eigentliche Sinn dieser Wanderung, erreichten wir den Erlensee des Sportfischervereins Angelbachtal. Getränke und Butterbrezeln warteten auf die Wanderschar. Die Fischer hatten eigens für uns ihre Hütte beheizt. Darüber freuten sich die Kinder besonders, während die Erwachsenen lieber draußen blieben, selbst als der Himmel begann, seine Schleusen zu öffnen. Nach einer einstündigen Pause mit vielen fragenden Blicken zum Himmel ging es im Regen zunächst über Feldwege weiter Richtung Wald. Aber selbst das Blätterdach konnte uns keinen Schutz mehr bieten. Manche Kinder hatten allerdings ihre Freude an der nassen Witterung und entledigten sich sogar ihres Regenschutzes.
Umso mehr freuten wir uns auf das schützende Zelt, das Gabi und Jochen für uns aufgebaut hatten, bis eine Windbö alles zunichtemachte. Dank eines Alternativplanes - Gabi und Jochen arbeiteten auf Hochtouren - konnten die durchnässten Wanderer in der geräumigen Garage begrüßt werden, die dank eines Heißluftwärmers zur guten Stube mutierte. In der Wärme schmeckten Steak und Würste (Dank an Jochen, den Grillmeister), Salate sowie Kaffee und Kuchen besonders gut. So fand der verregnet Ostermontag einen versöhnlichen Ausklang. Ein großes Dankeschön an alle engagierten Helfer.

Veröffentlicht am 05. Mai 2017
Neue Vorstandschaft beim Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch e.V.

(WZ) Auf der Generalversammlung am 06. April 2017 wurde Rüdiger Strecker zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt das Amt von Andreas Hirth, der zum Entsetzen aller Mitglieder am 06. Januar überraschend verstorben war. Mit einer Gedenkminute wurde ihm und drei ebenfalls verstorbenen Fördermitgliedern gedacht.
Die Neuwahlen unter dem neuen Vorsitzenden Rüdiger Strecker ergaben folgendes Ergebnis: 2. Vorsitzender Martin Hermes, Kassenwart Harald Pflanz, Schriftführerin Charlotte Krämer und Stellvertreterin Corinna Baust, Presse und Öffentlichkeitsarbeit Werner Ziegler, Notenwartin Gabi Wagner und Stellvertreter Sebastian Hirth, Sprecherin des 2. Orchesters Gaby Scheiber. Neben den Vorstandswahlen berichtete die Vorstandschaft über die Ereignisse der vergangenen zwei Jahre, u.a. den sehr erfolgreichen Herbstkonzerten im Palatin mit dem "Zauberlehrling", "Bilder einer Ausstellung" oder "Peter und der Wolf" und der gelungenen Veranstaltung "Singen im Park", den Probewochenenden und der Familienfreizeit in Südtirol, um nur einige zu nennen. Der alte Vorstand wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Die Kassenprüfung bestätigte dem Kassenwart eine einwandfreie Buchführung und Verwaltung der Kasse. Der neu gewählte 1. Vorsitzende, Rüdiger Strecker, gab anschließend einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre. Als Höhepunkte benannte er die traditionell stattfindenden Herbstkonzerte im Palatin aber auch das Weihnachtskonzert des 2. Orchesters in der Stadtkirche, die erneute Teilnahme beim "Singen im Park" und bei "Wein und Markt". Vereinsinterne Veranstaltung wie Probewochenenden und Freizeitseminare seien ebenfalls geplant. Nach einer allgemeinen Aussprache insbesondere mit Blick auf die Jugendarbeit, endete die Sitzung nach intensiver zweistündiger Mitarbeit durch die Vereinsmitglieder.

Veröffentlicht am 23. April 2017
Nachruf

Für uns alle unfassbar ist unser 1. Vorsitzender Andreas Hirth am 6. Januar 2017 verstorben. Wir haben ihn am 13.01. bei seiner Beisetzung begleitet und die Feier musikalisch umrahmt.
Seit 1999 war er als 1. Vorsitzende für die Geschicke des Vereins verantwortlich und initiierte und koordinierte viele der anstehenden Aktivitäten. In Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Klaus-Jürgen Walter entwarf er das Programm für die jährlich stattfinden Herbstkonzerte, organisierte Probewochenenden, Familienfreizeiten, Ostermontagwanderungen, Weih- nachtsfeiern und "Wein und Markt". Andreas war uns allen ein Vorbild. Er war der "Motor" unseres ACKs, nicht nur in musikalischer Hinsicht. Er war immer mit viel Freude dabei, motivierte andere zum Mittun und kümmerte sich um die Bedürfnisse jedes einzelnen. Mit seinem Organisationstalent und seinem Engagement gab er dem Verein ein solides Fundament.
Als Solist begeisterte er das Publikum bei vielen Konzerten. Seine Musizierfreude und sein sonniges Gemüt übertrugen sich auf alle seine Mitspielerinnen und Mitspieler.
Unsagbar schwer fiel uns der Abschied von ihm. Im gemeinsamen Musizieren lebt er unter uns weiter, denn "begrenzt ist das Leben, doch unendlich die Erinnerung."

Veröffentlicht am 13. Januar 2017
Akkordeon-Club Wiesloch musiziert zum 4. Advent in der Stadtkirche

(WZ) Das 2. Orchester des Akkordeon-Clubs erfreute viele Zuhörer mit weihnachtlicher Musik in der Stadtkirche in Wiesloch. Im ersten Teil präsentierten die Musiker berühmte Weisen von Bach, Händel, Mozart und Mascagni und mancher Besucher summte bereits leise mit. Dieter Köster, Mitspieler im 2. Orchester, stimmte die Zuhörer mit seiner persönlichen Geschichte auf die Weihnachtszeit und das neue Jahr ein. Mit "Happy Christmas", einem Weihnachtslieder-Medley wurden dann schon erste Stimmen laut, bevor alle "Süßer die Glocken nie klingen" und "O du fröhliche" gemeinsam intonierten. Der 1. Vorsitzende des Akkordeon-Clubs, Andreas Hirth, und Bürgermeister Sauer bedankten sich bei Zuhörern und Musikern für die Teilnahme und wünschten allen Anwesenden ein frohes Weihnachtsfest.

Veröffentlicht am 23. Dezember 2016
Ehrungen beim Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch

(WZ) Im Rahmen der Winterfeier ehrte der Akkordeon-Club Spielerinnen und Spieler, die seit vielen Jahren im 1. oder 2. Orchester musizieren. Die Ehrungen nahm der Vorsitzende des Deutschen Harmonika Verbandes, Bezirk Rhein-Neckar-Odenwald, Herr Karlheinz Strohmaier und der Vorsitzende des Akkordeon-Clubs "Kurpfalz" Wiesloch, Herr Andreas Hirth, vor.
Auf dem Bild von links nach rechts befinden sich der 1. Vorsitzende des ACK Andreas Hirth, Gabriele Scheiber 10 Jahre, Corinna Baust 5 Jahre, Thomas Strecker 30 Jahre, Gabriele Rominger 5 Jahre, Harald Pflanz 40 Jahre, Sabrina 10 Jahre und Karlheinz Strohmaier. (Es fehlten: Carin Bollwinkel 5, Dois Wagner-Hug 10, Stefanie Kraus 10 und Heike Kraus-Henn 15 Jahre Mitgliedschaft).

Veröffentlicht am 23. Dezember 2016
Weihnachtskonzert des 2. Orchesters

Am Sonntag, den 18. Dezember 2016 um 17 Uhr laden wir Sie mit Ihren Verwandten und Freunden herzlich zu unserem Weihachtskonzert des 2. Orchesters in die ev. Stadtkirche Wiesloch ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Veröffentlicht am 08. Dezember 2016
Akkordeon-Club "Kurpfalz" Wiesloch glänzt mit musikalischer Vielfalt

(WZ) Das Herbstkonzert des Akkordeon-Clubs ist mittlerweile fester Bestandteil des kulturellen Angebotes der Weinstadt Wiesloch. So konnten die Bürgerinnen und Bürger auch in diesem Jahr ein spannungsreiches Konzert erwarten. Im fast vollbesetzten Staufersaal des Palatins begeisterten die beiden Orchester das Publikum. Das 2. Orchester präsentierte bekannte und berühmte Musiktitel aus der Welt des Musicals und des Films. Mit schnellen und abwechslungsreichen Rhythmen ließen die Spielerinnen und Spieler die Herzen der Zuhörer höher schlagen. "Can you feel the love tonight" und weitere Ohrwürmer weckten Erinnerungen an die "Glorreichen Sieben" und an Szenen aus dem Musical "Grease". Als Zugabe setzte ein Medley aus dem Musical "Mamma Mia", dem ersten Teil des Konzertes ein furios beschwingtes Ende.
Zwölf Glockenschläge läuteten den zweiten Teil des Konzertes ein. Beim "Danse Macabre" von Camille Saint-Saens schwebten gleichsam Skelette durch den großen Saal des Palatins. Kontrastreich gestaltete das 1. Orchester diesen Totentanz. Melodisch wie rhythmisch einwandfrei konnte man das einprägsame Motiv in den verschiedenen Stimmen hören. Mit dem ersten Hahnenschrei endete der Zauber.
Die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, arrangiert für Akkordeonorchester von R. Fugmann, zeigt die Vielseitigkeit dieses Instrumentes. Sehr unterschiedlich klangen die verschiedenen Sätze, der Tanz der Zuckerfee, der Russische Tanz, der Arabische Tanz, der Chinesische Tanz und der Tanz der Rohrflöten. Filigrane Soli und betörende Töne hielten die Zuhörer in Bann. Der abschließende Blumenwalzer wurde mit großer Klarheit und Impulsivität präsentiert - Hörgenuss ohne Ende.
Höhepunkt und Abschluss des Konzertabends war die Vertonung des Zauberlehrlings von Goethe. Sicher hatten viele Zuhörer noch den Text aus ihrer Schulzeit im Ohr: "Hat der alte Hexenmeister .". Paul Dukas hat die Ballade 1897 vertont und viele berühmte Orchester haben dieses Werk gespielt. Auch Walt Disney hat sich des Werks 1940 angenommen und in Szene gesetzt. An diesem Abend konnte man Film und Musik synchron erleben. Das markante und facettenreiche Spiel des Orchesters ließ die Geschichte lebendig werden. Die Finger flogen in rasantem Tempo über die Tasten und lieferten sich mit der Herde von wassertragenden Besen einen Wettlauf. Eilfertig fielen die Nebenstimmen in das Konzert mit ein, laute Tuttiausbrüche und dynamisch Explosionen befeuerten die rastlos arbeitenden Besen. Die Zuhörer konnten nur staunen, mit welcher Präzision sich die Geschichte dem Ende zuneigte. Der letzte Ton saß auf dem finalen Paukenschlag. Der sich anschließende Beifallssturm belohnte alle Mitwirkenden.

Veröffentlicht am 05. November 2016
Proben, proben und nochmals proben - das Probewochenende vom ACK in Elmstein

(SH) Kennt ihr das, wenn ihr vor euch ein Blatt mit vielen schwarzen Punkten habt? So etwas nennt sich Noten, die zusammengesetzt eine harmonische Melodie ergeben sollen. Bis dies funktioniert, muss man aber einiges tun - nämlich proben. Genau darum ging es am Wochenende beim ACK.
Freitag, 18:00 Uhr: Nach und nach kamen alle Spieler nach Elmstein angereist. Eine gefühlte zwei Meter breite Straße durchfahren, mit Akkordeon gepackt und ohne Familienanhang startete das Probewochenende umgeben von Wald, Bäumen und Wald, Natur eben. Sehr idyllisch gelegen, dafür geeignet, dass niemand die schiefen Töne hört, die es gilt in harmonischen Klängen zu verwandeln. Nach dem gemeinsamen Abendessen starteten auch schon die ersten Proben der zwei Orchester. Anschließend saß man noch gemütlich zusammen, spielte Karten, ließ den Abend gemütlich ausklingen oder trank einfach sein Bier.
Samstagmorgen wurden einige Spieler schon um 05:00 Uhr morgens auf freundlichste Weise von einem Hahn geweckt, der sich vermutlich auf diese Art für die gestrigen schiefen Töne rächen wollte. Wenn man bedenkt, dass manche erst um 03:00 Uhr das Bett zu sehen bekamen, sind zwei Stunden Schlaf echt wenig, man konnte gespannt auf die Proben sein. Nachdem alle, mit Ausnahme von Bernd, am Frühstück anwesend waren, begannen auch schon die Proben. Es standen Stimmenproben auf dem Plan und das erste Orchester zauberte was das Zeug hielt. Mit Nervennahrung in Form von Bier und Gummibärchen gab es für die Zauberlehrlinge kein Halten mehr. Sie lernten bis zum Mittagessen, bei dem sich alle stärkten um danach weiter dem Meister (Dirigent) mit seinem Zauberstab (Dirigentenstab) Folge leisten zu können. Auch das zweite Orchester kam mit seinem Repertoire sehr weit voran und hörte am Mittag hin und wieder andere Menschen zu "You'll be in my heart" mitsingen. Die Probepausen zum Nachmittag hin nutzten manche um die Gegend zu erforschen und im Wald ein paar Kilometer zu laufen. Andere wiederum blieben vor Ort, sicherten die Lage und spielten durchgehend Skat. Die Temperatur war sehr angenehm und einige setzten oder legten sich in die Sonne, was man am kalten Morgen noch nicht hat erahnen können.
Sonntags waren alle sehr geschafft vom vielen Proben und machten sich nach dem Mittagessen auf die Heimreise. Der Dirigent war mit dem Wochenende zufrieden und ist sehr zuversichtlich, dass das Herbstkonzert am 23.10.2016 erfolgreich wird.

Veröffentlicht am 14. Oktober 2016
Ältere Artikel können im Archiv nachgelesen werden